zum Inhalt springen

Prof. Dr. Hans-Jürgen Andreß - Betreuung von Abschlussarbeiten und Promotionen

Ablauf des Verfahrens bei Abschlussarbeiten

  • In einem Vorgespräch in meiner Sprechstunde (dienstagnachmittags, nach Vereinbarung) klären wir grob ab, ob Ihre Themeninteressen von mir kompetent betreut werden können. Bitte lesen Sie hierzu den Abschnitt unten: Allgemeines zur Themenfindung. Bitte bringen Sie zu dem Vorgespräch mindestens eine wissenschaftliche Veröffentlichung (Fachzeitschriftenaufsatz, Fachbuch) mit, die Sie für Ihr Thema für einschlägig und hilfreich halten.
  • Nach grober Eingrenzung des Themas erstellen Sie ein schriftliches Exposé Ihrer Arbeit von ca. 10-15 Seiten. In unserem Gespräch kann ich Ihnen erläutern, wie ich mir das Exposé vorstelle.
  • Sobald ich das Exposé akzeptabel finde, teile ich Ihnen mit, dass Sie sich beim Prüfungsamt zur Prüfung anmelden können.
  • Das Prüfungsamt wird mir dann mitteilen, dass das geschehen ist und dass ich ein Prüfungsthema für Sie ausgeben soll. Ich werde das (konkrete) Thema angeben, das in Ihrem Exposé genannt ist, und als Beginn der Bearbeitungszeit das Datum Ihrer Anmeldung beim Prüfungsamt spezifizieren.

Allgemeines zur Themenfindung

Da ich an der Fakultät das Fach "Empirische Sozial- und Wirtschaftsforschung" vertrete, sind alle entsprechenden Themen bei mir willkommen. Darüber hinaus habe ich aber auch starke inhaltliche Interessen auf dem Gebiet der Sozialstrukturanalyse und der Sozialpolitik, so dass ich Abschlussarbeiten auch aus diesen Themenbereichen gerne akzeptiere.

1. Bachelorarbeiten

Die Bearbeitungszeit ist so kurz, dass ich nur Literaturüberblicke oder (wenn Sie entsprechende Methodenkenntnisse haben) Sekundäranalysen bereits existierender Daten akzeptiere. Eine Bachelorarbeit, für die Sie selbst Daten erheben wollen, würde ich nur in Ausnahmefällen akzeptieren.

2. Masterarbeiten und Promotionen

Bei Masterarbeiten und Promotionen habe ich eine eine Präferenz für empirische Arbeiten, in denen entweder mit Hilfe selbst erhobener Daten oder durch Sekundäranalyse bereits existierender Daten inhaltliche oder methodische Fragen beantwortet werden. Damit will ich Literaturarbeiten nicht ausschließen, sondern nur deutlich machen, wo ich meinen Schwerpunkt sehe. Eine gute empirische Arbeit verbessert im Übrigen Ihre Arbeitsmarktchancen in vielen Berufsfeldern erheblich.

Wenn Sie noch auf der Suche nach passenden Daten für Ihre Sekundäranalysen sind, hilft Ihnen vielleicht die folgende Liste mit Beispielen von Fundstellen weiter: