zum Inhalt springen

Lehr- und Forschungsprogramm

Am Lehrstuhl beschäftigen wir uns hauptsächlich mit Forschungsthemen aus der Familiensoziologie, der Lebenslauf- und Alterssoziologie sowie der Soziologie abweichenden Verhaltens. So untersuchen wir, in welcher Weise die soziale Lage, in der sich die Partner befinden, die Qualität und Stabilität ihrer Partnerschaft bestimmt. Gegenwärtig steht beispielsweise die Frage im Mittelpunkt, ob prekäre Beschäftigungsverhältnisse oder Arbeitslosigkeit zu Partnerkonflikten führen und die Stabilität von Partnerschaften beeinflussen.

In einem interdisziplinären Projekt beschäftigen wir uns mit der Lebensqualität und dem Wohlbefinden sehr alter Menschen. Gegenwärtig untersuchen wir in einer Machbarkeitsstudie, in welchem Ausmaß Hochaltrige an quantitativ angelegten Surveys teilnehmen und teilnehmen können. Weitere Informationen unter http://ceres.uni-koeln.de/forschung/projekte/nrw-hs/

In Kooperation mit PD Dr. Dietrich Oberwittler vom Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht (Freiburg) haben wir eine Befragung von Schülern der 8., 9. und 10. Klassen in Köln und Mannheim durchgeführt. Wir wollten herausfinden, in welchem Ausmaß die Situation in der Familie, das soziale Umfeld in der Schule und das Verhältnis zu Lehrern und MItschülern sowie der außerschulische Freundes- und Bekanntenkreis dazu beitragen, dass Jugendliche trotz Schulpflicht den Schulbesuch verweigern.

In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Clara Mulder (Universität Groningen) und Dr. Hill Kulu (Universität Liverpool) untersuchen wir den Zusammenhang zwischen räumlicher Mobilität und der Konstitution und Auflösung von Partnerschaften. Wir fragen beispielsweise, unter welchen Bedingungen Partner zusammenziehen oder welcher Partner die gemeinsame Wohnung verlässt, wenn es zu einer Trennung kommt. Außerdem möchten wir wissen, ob und in welchem Ausmaß die Wohnqualität die Qualität und Stabilität von Partnerschaften beeinflusst.

Ein methodisch orientiertes Forschungsprogramm stellt die Anwendung von Meta-Analysen in der Soziologie dar. Am Lehrstuhl wurden in den letzten Jahren mehrere Meta-Analysen durchgeführt. Bei der quantitativen Synthese von Forschungsbefunden ergeben sich in der Soziologie bislang unzureichend gelöste Probleme, die es erschweren, den Forschungsstand auf einem speziellen Gebiet sicher zu bestimmen.

Unsere Forschungsergebnisse wurden unter anderem in folgenden internationalen Zeitschriften publiziert: Demographic Research, European Journal of Population, European Sociological Review, Journal of Marriage and Family, The Journal of Economics and Statistics, Journal of Family Issues, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Social Indicators Research, Soziale Welt, Zeitschrift für Soziologie.